Between the Times

Die Autorin Tanja Huber hat mit Between the Times einen Fantasy Young Adult Roman veröffentlicht, der Dich begeistern wird!
Inhalt:

Sei vorsichtig, was du dir wünscht. Denn sollten deine Wünsche wahr werden, musst du unweigerlich auch die Konsequenzen davon tragen.

Als die 17-jährige Leila ihre Sommerferien in einem kleinen Urlaubsort in Italien verbringt, hätte sie nicht damit gerechnet, plötzlich in das Jahr 2221 katapultiert zu werden. Dort trifft sie nicht nur auf den gutaussehenden Alec und seine Familie, sondern auch auf eine komplett neue Weltordnung, in welcher jegliche Äußerung emotionaler Regung tabuisiert wird. Natürlich tritt da Leila von einem Fettnäpfchen ins nächste. Doch zum Glück rettet Alec sie immer wieder aus brenzlichen Situationen. Als sie dann noch auf die Rebellen trifft, welche die Pläne der Regierung durchkreuzen wollen, gerät Leila nicht nur zwischen die Fronten, sondern auch ihre Gefühlswelt wird total auf den Kopf gestellt. Sollte ihre einzige Sorge nicht sein nach Hause zurückzukehren? Denn wie und ob sie es überhaupt schaffen wird in ihre Zeit zurückzukehren, ist noch immer ungewiss.

„Wer ist sie?“, fragte ich ihn leise. Sein Blick fiel auf das Mädchen, mit dem goldblonden Haar. Sie war wunderschön.
„Sie ist wirklich bezaubernd, nicht wahr? Wenn ich dich sehe, sehe ich sie.“

Autoren-Steckbrief
Woher nimmst Du die Motivation zum Schreiben? Was treibt Dich an?

Ich liebe es, zu lesen und bin immer wieder darüber verblüfft, wie es Autoren schaffen die Leser in eine andere Welt zu entführen. Schon als ich 14 Jahre alt war, stand für mich fest, dass ich irgendwann meine eigene Geschichte auf Papier bringen werde, aber damals fehlte mir noch die nötige Motivation. Als die Idee von Leila und ihre Geschichte immer mehr Gestalt annahm, kribbelte es in meinen Fingern und ich wusste, die Idee musste raus aus meinen Kopf und auf Papier gebracht werden. Die Motivation nehme ich also daher, dass ich tatsächlich an nichts anderes mehr denken kann, als an diese Geschichte, die mir durch den Kopf geht. Und meine Gedanken darüber hören erst auf zu kreisen, wenn ich es nieder geschrieben habe. Danach fühlt es sich tatsächlich an, als wäre ein Granitstein aus meinen Kopf entfernt worden. Es macht mich einfach glücklich und zudem macht es mir Spaß zu schreiben. Und wenn einem etwas Glück bringt und sogar Spaß macht, ist das die beste Motivation.

Was treibt Dich an?

Als ich die Geschichte von Leila geschrieben habe, fühlte es sich an, als wäre ich in dieser Welt. Ich habe sie begleitet und war in der Welt mitgefangen. Ich war davon selbst so begeistert, dass ich auch wollte, dass meine Familie und meine Freunde, die Möglichkeit haben, in diese Welt einzutauchen. Deshalb habe ich nie aufgegeben. Die Welt von Leila, Alec und Ryan musste auch für andere Leser und Leserinnen erreichbar sein. Und ich bin generell ein Mensch, der hinter dem Prinzip steht: Wenn ich etwas anfange, dann muss ich es auch beenden. Ansonsten lässt mich der Gedanke nicht mehr los und verfolgt mich sogar in meinen Träumen.

Wie entstehen die Ideen zu Deinen Romanen?

Gute Frage. Sie kommen meist ganz unverhofft. Die Idee zu meinem Roman „Between the Times“ ist während meines Studiums entstanden. Ich studierte Soziale Arbeit und da wird man immer wieder mit Ungerechtigkeiten, die sich in der Welt abspielen, konfrontiert, wogegen man aber kaum etwas machen kann, da sie laut Gesetz legal sind. Menschen werden oftmals systematisch in Kategorien gesteckt und „abgestempelt“, was es ihnen erschwert, ihr Leben zu ändern. Das Einzige, was man schafft, ist gegenseitigen Hass und Neid zu schüren. Da kam bei mir die Frage auf: Was wäre, wenn sich an dieser Situation nichts ändert? Nein. Wenn es sogar schlimmer wird? Wie wird es in der Zukunft sein, wenn jetzt schon die Empathie im persönlichen und gesellschaftlichen Leben langsam immer mehr verloren geht? So kam die Idee und da ich Liebesgeschichten liebe, musste natürlich eine Story zwischen zwei Liebenden integriert werden. Andere Ideen schlagen auch in alltäglichen Situationen ein. Wenn ich gerade putze, wenn ich gerade ein Buch von meiner Lieblingsautorin lese, eine gute (oder sogar schlechte) Serie schaue oder mit Freunden in einem Café sitze. Plötzlich macht es klick und ich habe diese Idee. Dann schreibe ich in kurzen Sätzen alles in mein Notizbuch, damit ich es nicht mehr vergesse und hebe sie mir für später auf. Seitdem stehen schon 6 Ideen darin.

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet Deine Werke lesen?

Wenn du die Realität für eine Weile vergessen möchtest, bist du bei meiner Geschichte genau richtig. Es ist eine Welt, in der Machtkämpfe, Grausamkeiten und Ungerechtigkeiten vorkommen. Es ist aber auch eine Welt, in der Persönlichkeiten leben, die man sofort in ihren Zielen unterstützen und die man nicht im Stich lassen möchte. Eine Welt, in welcher nicht nur Gefühlskälte und Hass aufeinandertreffen, sondern sich auch unendliche Liebe und enge Freundschaften über den Zeiten entwickeln. Es ist eine Welt, in der jeder Leser und jede Leserin selbst gern aktiv werden möchte, um etwas an diesen Gräueltaten zu verändern. Also wenn du gerne auf Liebesgeschichten, Fantasygeschichten und auf Zeitreisen stehst, dann bist du bei meinem Roman genau richtig.

Seit wann bist Du als Autor tätig, und was hat Dich dazu bewegt, Autor zu werden?

Ich finde, es noch etwas ungewohnt mich als Autor zu bezeichnen. Obwohl mir klar ist, dass man das eigentlich ab dem Moment ist, ab dem man eine Geschichte zu schreiben beginnt. Also ja, ich habe im Jahr 2017 begonnen zu schreiben und habe nun endlich meinen Debütroman beendet. Seit ich denken kann, bin ich eine Leseratte und schon mit 14 Jahren habe ich mir vorgenommen, eine Geschichte zu schreiben. Und als die Idee zu meinen jetzigen Roman gekommen ist, habe ich mein Vorhaben umgesetzt.

Schreibst Du aktuell an einem neuen Buch, oder planst Du, an einer neuen Idee zu arbeiten?

Ich habe tatsächlich schon begonnen einen neuen Roman zu schreiben. Es wird wieder ein Fantasyroman werden. So viel steht fest. Zudem bin ich noch am Überlegen, ob ich eine Fortsetzung zu meinem Roman „Between the Times“ schreiben werde.

Hast Du vielleicht einen oder mehrere Tipps, die Du angehenden Autoren mit auf den Weg geben könntest?

Ich bin selbst noch Neuling in diesem Bereich. Aber ganz wichtig ist es, seinen inneren Schweinehund zu besiegen. Auch wenn man noch so wenig Freizeit hat, sollte man sich wenigstens immer wieder ein paar Minuten Zeit nehmen, um etwas zu schreiben. Und seien es nur 5 Minuten. Normalerweise wenn man los schreibt, werden aus 5 Minuten sowieso gleich mal 60 Minuten. Und wenn man keine Idee hat, wie es weitergehen soll, hilft tatsächlich kreatives Schreiben. Ich habe damals sogar einen Kurs dafür besucht. Es war nur ein Abend und nur 2 Stunden. Aber danach kamen mir die Ideen nur so zugeflogen und so konnte ich dann tatsächlich tagelang durchschreiben.

Wie findest Du das von uns erstellte Cover?

Das Cover ist bezaubernd. Mein ganzes Umfeld ist davon begeistert. Es ist dezent, aber würde mich in einem Buchhandel sofort ansprechen. Auf jeden Fall ist es so gemacht, dass es einen definitiv dazubringt, es wenigstens in die Hand zu nehmen und sich den Klappentext durchzulesen.

Rezension zu unserem Service?

Ich bin total begeistert. Es wurde von Anfang an auf meine Wünsche und Kritiken Rücksicht genommen. Immer wieder ausgebessert, wenn ich was zu beanstanden hatte. Auf alle meine E-Mails wurde reagiert. Ich fühlte mich die ganze Zeit gut aufgehoben und mir wurde das Gefühl gegeben, dass ich damit nicht alleine da stehe und wir das zusammen schaffen.

Der Roman ist ab sofort im Handel erhältlich: