Legends Remasterd - Hannes & Greta

Die Autorin Monika Augustin hat mit „Hannes & Greta“ eines der bekanntesten Märchen der Gebrüder Grimm neu erzählt.

Das Märchen „Hänsel und Gretel“ übt eine starke Faszination auf uns aus, weil es von Themen handelt, die essentiell sind und oft auch an unsere Urängste rühren: Der Verlust des Zuhauses, das Erwachsenwerden, die Wahl zwischen Richtig und Falsch, die Erkenntnis, allein auf sich gestellt zu sein. Das Remaster greift diese Motive auf und erzählt die Geschichte neu auf eine Weise, wie sie sich heute zutragen könnte. Dafür überträgt das Remaster die typischen Elemente des Märchens in die Welt des einundzwanzigsten Jahrhunderts.

Inhalt:

Es gibt Geschichten, die seit Jahrhunderten tief in uns verankert sind. Sie berichten vom Kampf zwischen Gut und Böse, vom Sieg der Liebe über den Hass. „Legends Remastered“ erzählt diese Geschichten neu – auf eine Weise, wie sie sich heute zutragen könnten.

Nach dem Tod ihrer Mutter gerät das Leben der Geschwister Hannes und Greta aus den Fugen. Ihr Vater kann den Verlust nicht überwinden und entfremdet sich zusehends von ihnen. Als ein Streit eskaliert, entschließen sich Hannes und Greta, von zuhause abzuhauen. Doch das Leben auf der Straße folgt Regeln, die sie erst lernen müssen. Und dann geraten sie an die undurchsichtige Agnes, die ihre ganz eigenen Pläne für Kinder hat, die nicht wissen, wohin.

Das Jugendbuch "Hannes & Greta" ist hier erhältlich:
Autoren-Steckbrief:

Monika Augustin wurde 1982 in Stuttgart geboren. Sie liebt Geschichten, ob als Buch, Film oder Videospiel. Während ihrer Schulzeit bekam sie für zwei ihrer Kurzgeschichten den Stuttgarter Jungautorenpreis. Auf der Frankfurter Buchmesse 2019 wurde ihr Kinderbuch “Das Mucksmäuschen” mit dem Deutschen Selfpublishing-Preis in der Kategorie “Belletristik & Kinder- und Jugendbuch” ausgezeichnet.

Woher nimmst du die Motivation zum Schreiben?

Seit ich denken kann liebe ich Geschichten. Ich tauche so gern in andere Leben oder Welten ein – ob durch ein Buch, eine Serie oder ein Videospiel spielt dabei keine Rolle. Daher denke ich mir auch gerne Geschichten aus. Dabei liebe ich das Drama, das Düstere und große Emotionen.

Wie entstehen die Ideen zu Deinen Romanen?

Leider nicht auf Knopfdruck. 😀 Und ganz unterschiedlich: Bei meinem Kinderbuch „Das Mucksmäuschen“ war es eine Frage meiner damals zweijährigen Tochter, die mich nicht mehr losgelassen hat und die ich mit einer Geschichte beantworten wollte, weil Wikipedia und Google keine zufriedenstellende Antwort geliefert haben. Die Idee zu Legends Remastered kam, als ich überlegt habe, was ich als neues Projekt angehen könnte – da war ich systematisch auf Ideensuche und hatte auch schon einige wieder verworfen.

Seit wann bist Du als Autor tätig, und was hat Dich dazu bewegt, Autor zu werden?

Ich habe als Schülerin extrem viel geschrieben. Vor allem Kurzgeschichten, aber ich hatte auch 2 ½ fertige Romane in der Schublade. Damals war es mein erklärtes Ziel, Fantasy-Autorin zu werden. Nach einigen Verlagsabsagen habe ich dieses Ziel verworfen, und es folgte eine sehr lange Schreibpause – zumindest im privaten Bereich. Beruflich hatte ich dann wieder viel mit kreativem Einsatz von Sprache zu tun (ich arbeite im Marketing). Der Wiedereinstieg war eine Verkettung von Umständen und neuen technischen Möglichkeiten: Ich schrieb „Das Mucksmäuschen“ für meine Tochter, statt es nur ein Mal als Fotobuch drucken zu lassen veröffentlichte ich es aus Neugier im Selfpublishing, reichte es aus einer Laune heraus beim Deutschen Selfpublishing-Preis 2019 und fiel vom Stuhl, als ich diesen dann gewann. Alles, was seither geschehen ist, waren so tolle neue Erfahrungen, dass ich beschlossen habe, dranzubleiben.

Schreibst Du aktuell an einem neuen Buch, oder planst Du, an einer neuen Idee zu arbeiten?

Mein Plan ist es, unter dem Serientitel „Legends Remastered“ noch weitere Jugendromane zu veröffentlichen. Dabei möchte ich bekannte Märchen aufgreifen und neu erzählen, wie jetzt als erstes die Geschichte von Hänsel und Gretel. Meine Tochter und ich lieben Märchen, sie wirken unheimlich faszinierend. Vermutlich weil sie sich mit ganz elementaren menschlichen Motiven und Gefühlen befassen, die uns auch heute noch umtreiben.

Hast Du vielleicht einen oder mehrere Tipps, die Du angehenden Autoren mit auf den Weg geben könntest?

Meine wichtigste Erkenntnis war: Netzwerken hilft. Man muss dazu nicht immer auf eine große Buchmesse fahren. Es gibt kleinere Veranstaltungen in der eigenen Umgebung, zu denen man leichter hinkommt, z.B. der Leseabend in der lokalen Buchhandlung. Oder man findet über Social Media regionalen Anschluss. Es ist nämlich immer so: Man lernt Leute kennen, die erstens nett sind, die einem zweitens unheimlich viel Neues beibringen können und die drittens wieder Leute kennen, denen sie einen gerne vorstellen. Auf die Art lernt man Buchblogger kennen, Buchhändler, Verlagsmenschen… So eröffnen sich Chancen, die man ohne Netzwerk nicht gehabt hätte. Natürlich gibt es keine Garantie, dass sich aus den Chancen etwas entwickelt – aber dann greifen eben Vorteile eins und zwei (nette Leute, viel neues Wissen).

Wie findest Du das von uns erstellte Cover?

Ich liebe es. Es trifft haargenau die Stimmung des Buches. Und es hat dieses kleine Geheimnis, das man erst beim genaueren Hinschauen entdeckt. Wenn man es gefunden hat, wirkt die dargestellte Szene noch mystischer, unheilvoller. Ich find’s großartig.

Rezension zu unserem Service?

Das ganze Team von BookKing unterstützt mich großartig und die Zusammenarbeit macht wirklich Spaß. Jede Seite bringt Engagement, Ideen und Herzblut ein. Dabei ist alles ganz unbürokratisch: ein junges Team, mit dem man offen reden kann, und alles läuft echt zügig. Auch die emotionale Betreuung ist toll – so wurde die ein oder andere Autorenkrise schon professionell abgewendet. 😉