Parallel

Parallel

Parallel

Der Autor Win Köller  hat mit „Parallel“ einen abenteuerlichen Fanatsyroman veröffentlicht. 

Win Köller, geboren 1979 in Münster / Westfalen., absolvierte eine Schauspielausbildung und studierte Germanistik und Anglistik. Er schreibt Filmdrehbücher und Geschichten, besucht die Drehbuchklasse der Filmarche in Berlin und legt mit “Parallel” seinen ersten Roman vor, der durch Reisen und die Auseinandersetzung mit verschiedenen Lebensgeschichten inspiriert wurde.

Autoren-Steckbrief

Erzähl uns etwas über Dich:

Ich wurde in Münster / Westfalen geboren und bin dort aufgewachsen, ich wohne seit mittlerweile 10 Jahren in Berlin und mag es, bin aber trotzdem irgendwie vom Land. Mein erster Berufswunsch war Astronaut, mein zweiter Pilot, ähnlich wie bei der Figur in meiner Geschichte. Ich habe mich zuerst für das Schauspiel entschieden und dann für ein Literaturstudium, davor wollte ich auch mal Archäologe oder Rockstar werden. Ich sehe eine Herausforderung darin, einen Raum zu erobern und etwas zu entdecken, gegenwärtig tue ich das durch das Schreiben von Geschichten.

Woher nimmst Du die Motivation zum Schreiben? Was treibt Dich an?

Ich habe Bücher gelesen, die mich bewegt haben und wollte auch versuchen, auf diese Art zu schreiben. Dann musste ich meinen eignen Stil finden. Ich schreibe eine Geschichte auf, wenn ich glaube, sie sollte erzählt werden und ich sie selbst so spannend finde, dass ich in kurzen Abständen daran schreibe. Mir gefällt der Gedanke, etwas aufzuschreiben, was in einer anderen Situation in der Zukunft gelesen wird.

Wie entstehen die Ideen zu Deinen Romanen?

Ich nehme die Motivation zum Schreiben aus der Realität, die ich dann in einen anderen, fiktiven Kontext setze. Häufig schreibe ich über tatsächliche Ereignisse, um sie zu verstehen und eine Position dazu zu beziehen, dann versuche ich daraus eine Geschichte zu machen, die interessant ist. Da setzt dann die Phantasie ein. Manchmal brauche ich dann auch Inspiration von außen oder eine bestimmte thematische Vorgabe, wie z.B. das Thema Alternative Universen. Zunächst habe ich dazu Dialoge geschrieben, dann habe ich die Handlung zu einem Roman ausgearbeitet, was mir viel besser gefallen hat, da ich die Geschichte freier entwickeln konnte.

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet Deine Werke lesen?

Sie sind spannend, unterhaltsam und abwechslungsreich. Ich versuche so zu schreiben, dass die individuellen Charakter in meinen Werken verständlich sind und ein Abtauchen in die Geschichte möglich ist. Zudem teile ich Erfahrungen, in dem Roman “Parallel” geht es um Lebensgeschichten und Perspektiven.

Seit wann bist Du als Autor tätig, und was hat Dich dazu bewegt, Autor zu werden?

Ich habe bereits in der Schule gerne und ausführlich geschrieben, eine kleine kopierte Zeitschrift herausgegeben und immer viel Magazine und Bücher gelesen. Trotzdem habe ich mich lange nicht als Autor gesehen, weil es eine Zeit gedauert hat, bis ich das passende Medium, das erzählende Schreiben, für mich gefunden hatte. Zuerst habe ich mich in der Form des dialogischen Schreibens von Filmszenen versucht, dann war es einfach an der Zeit, einen Roman zu schreiben.

Schreibst Du aktuell an einem neuen Buch, oder planst Du, an einer neuen Idee zu arbeiten?

Ja ich habe tatsächlich eine Idee, die Geschichte ist aber noch nicht weit fortgeschritten. Vielleicht wird es tatsächlich mein nächstes Buch, ich möchte mich aber nicht wiederholen und eine originelle Geschichte erzählen, das braucht Zeit. Es wird eine Fantasy. Geschichte mit einem ungewöhnlichen Setting, drei Menschen müssen gegen ihr eigenes Ego kämpfen, mehr will ich aber noch nicht verraten.

Hast Du vielleicht einen oder mehrere Tipps, die Du angehenden Autoren mit auf den Weg geben könntest?

Steter Tropfen höhlt den Stein. Jeden Tag zu schreiben ist sehr wichtig, um produktiv zu bleiben. Die Ansprüche an sich selbst sollten nicht zu hoch sein und die Bereitschaft vorhanden, einem Konzept zu folgen und trotzdem beim Schreiben nicht zu viel nachzudenken. Ein Tip dazu ist: Nimm einen Stift und schreibe eine Seite voll, ohne Pause, in drei Minuten.

Wie findest Du das von uns erstellte Cover?

Das Cover finde ich sehr gut, denn es hat eine räumliche Tiefe und gibt auch einen Hinweis auf die Art der Geschichte. Die Figur in der Mitte des Bildes sehe ich als Protagonisten der Geschichte, der sich in einer ihm fremden Welt zurechtfinden muss, dabei ist er neugierig und heldenhaft, aber auch verletzlich. Den Schriftzug so zu gestalten, dass er sich spiegelt, ist eine weitere gute Idee und das Cover hat insgesamt einen geheimnisvollen style, der mir gut gefällt.

Rezension zu unserem Service?

Der Service hätte nicht besser sein können. Die Professionalität und Sorgfalt bei der Produktion sind in jeder Hinsicht gut, das Vorgehen transparent, die Zusammenarbeit mit dem Verlag verläuft reibungslos und mit einem tollen Ergebnis. Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal dafür bedanken, einer der Gewinner des BOOK – KING – Awards zu sein.

 

Den Roman “Das Auge der Medusa” von Johnna T. Hellmich erhältst Du unter:

 

Eine ausführliche Leseprobe erhälst Du unter: