Schattensommer

Mit "Schattensommer" feiert die Autorin Sarah Alihodzic ihren ersten Jugendthriller!

Out Now
Inhalt:

Der Schattenmann: Einer bosnischen Sage nach, sucht er Kinder heim, die ihre Geschwister schlecht behandeln.

Nach dem Sommerurlaub ist Artemis plötzlich große Schwester! Niemand hat sie gefragt, ob sie das will, und sie setzt alles daran, das Baby wieder loszuwerden.

Damit zieht sie nicht nur die Wut ihrer Eltern auf sich, sondern lockt auch den Schattenmann an. Eine Gestalt, die sich im Dunkeln verbirgt und ihr immer näher kommt. Artemis muss ihn schleunigst wieder loswerden, bevor er zu einer ernsthaften Gefahr für sie und ihre Familie wird.

Autoren-Steckbrief
Erzähl uns etwas über Dich:

Mein Name ist Sarah Aihodzic. Ich bin 32 Jahre alt und lebe mit meinem Mann, den ich schon seit meiner Schulzeit date und meinen zwei Töchtern Aria und Élodie in St. Leon-Rot. Dem Ort, in dem auch mein Debütroman „Schattensommer“ spielt. Nach meinem Studium habe ich eine Zeit lang im Schwarzwald gelebt und dort gearbeitet. Neben unseren Kindern haben wir noch zwei weitere Mitbewohner, unsere beiden Degus Ernesto und Fidel.

Gegenüber wohnt mein Vater, der bereits in Pension ist und somit einen idealen Babysitter für die beiden Mädchen abgibt.

Derzeit befinde ich mich in Elternzeit, werde aber im Dezember 2022 meine Tätigkeit als Rechtspflegerin beim Amtsgericht Mannheim wieder aufnehmen. Dennoch hoffe ich, weiterhin etwas Zeit zum Schreiben zu finden.

Woher nimmst Du die Motivation zum Schreiben? Was treibt Dich an?

Meine Ideen treiben mich an, überhaupt zu schreiben, und die Aussicht auf eine fertige Geschichte ist während des Schreibprozesses meine Motivation das Manuskript auch zu Ende zu bringen.

Ideen habe ich sehr viele, ständig. Oft notiere ich sie mir stichpunktartig in der Notizfunktion meines Handys. Da ich jedoch sehr kritisch bin, verwerfe ich 95% meiner Ideen wieder, obwohl ich sie teilweise schon bis ins kleinste Detail ausgearbeitet habe. Wenn ich tatsächlich anfange, zu schreiben, hat mich die Idee zuvor komplett überzeugt und sich gegen meinen inneren Kritiker durchgesetzt.

Wie entstehen die Ideen zu Deinen Romanen?

Ideen entstehen bei mir ganz plötzlich in Alltagssituationen. Während einer Autofahrt zu einer Freundin ist mir beim Hören eines True Crime-Podcasts zuletzt eine Eingebung gekommen.

Der erste Gedanke, der zu meinem Buch „Schattensommer“ führte, entstand im Gespräch mit meiner älteren Tochter Aria.

Warum sollten die LeserInnen ausgerechnet Deine Werke lesen?

Meine Werke sind gleichzeitig lebensnah und lebensfern. Das heißt, sie spielen sich nicht in einer Parallelwelt ab, sondern in einer ganz normalen Familie, an einem ganz gewöhnlichen Ort. Das, was mit ihnen geschieht, bzw. das, worauf sie treffen, ist jedoch alles andere als gewöhnlich. Die Leser können sich daher leicht mit den Figuren identifizieren und sich dennoch mit ihnen in ein Abenteuer stürzen, für das das echte Leben zu wenig Raum bietet.

Seit wann bist Du als Autorin tätig, und was hat Dich dazu bewegt, Autorin zu werden?

Seit ich ein Kind bin, habe ich gerne anderen (zu Beginn vor allem meinen Eltern) Geschichten erzählt. Im Kindergarten bat ich meine Kindergärtnerin darum, neben die von mir gemalten Bilder die jeweils passende Erzählung zu schreiben.

Nachdem ich die Schule verlassen hatte, nahm ich mir aber keine Zeit mehr für meine Ideen. Ich schrieb nicht mehr und unterließ auch alle anderen kreativen Hobbys, wie das Zeichnen, das ich immer gerne gemacht hatte.

Erst während meiner Elternzeit kehrte meine Kreativität langsam zurück und so beschloss ich, während des ersten Corona-Lockdowns ein Buch zu schreiben.

Schreibst Du aktuell an einem neuen Buch, oder planst Du, an einer neuen Idee zu arbeiten?

Eigentlich plante ich während der restlichen Elternzeit nicht, ein weiteres Buch zu schreiben. Ich wollte die Restzeit unbedingt mit meiner kleinen Tochter genießen, bevor sie in den Kindergarten kommt. Jedoch ist mir vor kurzem eine Idee gekommen, die mich sehr fasziniert und ich unbedingt umsetzen möchte. Diese Idee steckt allerdings noch in den Kinderschuhen. Ich habe mir einige Notizen gemacht, jedoch noch nicht damit angefangen, zu plotten.

Hast Du vielleicht einen oder mehrere Tipps, die Du angehenden AutorInnen mit auf den Weg geben könntest?

Für mich ist ein ausführlicher Plot gerade am Anfang (als Neuling, was das Schreiben angeht) am wichtigsten. So hat man ein grobes Gerüst, an dem man sich entlanghangeln kann und verliert die Geschichte nicht während des Schreibens aus den Augen.

Wie findest Du das von uns erstellte Cover?

Das Cover ist in meinen Augen wunderschön. Ich war direkt schockverliebt. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle.

Rezension zu unserem Service?

Ich kann den Book King Verlag wirklich nur jedem angehenden Autor ans Herz legen. Man bekommt hier ein Rundum-sorglos-Paket. Jede offene Frage wurde mir sofort beantwortet und alle sind superfreundlich, vor allem Rike, mit der ich am häufigsten E-Mail-Kontakt hatte.

Der Roman ist ab sofort im Handel erhältlich:
0
Wir würden gerne wissen, wie Dir die Story gefällt! x
()
x
Consent Management mit Real Cookie Banner